•  
  •  

Jahresprogramm 2024

bis März 2024                Nistkästen renigen, wo nötig ersetzen, ev. ergänzen und erweiten.

Donnerstag, 9. Mai         Auffahrtsfest beim Ratsplatz Schlatt

April / Mai                       Kurs "Mähen mit Sense" (Kursdaten folgen)

Freitag, 24. Mai              19 Uhr: Frühjahrsexkursion: Thema Greifvögel

Mai - Oktober                  Neophyten-Bekämpfung

Samstag, 21. Sept.         Herbst-Exkursion: Thema Biodiversität

Samstag, 19. Oktober     8 - 12 Uhr:  Arbeitstag

Mittwoch, 20. Nov.          Mitgliederversammlung in der KulturWerk-Stadt Sulz


Details zu den einzelnen Anlässen weren später festgelegt und rechtzeitig publiziert.


Frühjahrsexkursion

Die diesjährige Frühjahrsexkursion des Naturschutzvereins Sulz-Laufenburg (NVSL) findet statt am Freitag, 24. Mai 2024. Treffpunkt ist um 19 Uhr bei der Kapelle Leidikon. Das Thema ist den Greifvögeln (Mäusebussard, Milan, Turmfalke, usw. gewidmet). Als Referent konnte Mesbah Creitz verpflichtet werden. Dieser betreute selber schon Greifvögel und war als Falkner tätig.

Die Gegend von Leidikon wurde deshalb gewählt, weil dort regelmässig eine grosse Zahl von Schwarzmilan, aber auch andere Greifvögel beobachtet werden können. Wie gewohnt offeriert der NVSL im Anschluss an die Veranstaltung einen kleinen Imbiss. Der Vorstand freut sich, wenn er auch viele Kinder an diesem Abend begrüssen darf.


image-12174545-Verbotsschild-45c48.w640.jpg
Verbotsschild in der Badstube

Bitte nicht füttern!

Auf Initiative des Naurschutzvereins Sulz-Laufenburg wurden in der Badstube in Laufenburg Schilder angebracht mit der Aufforderung, die  Wasservögel nicht zu füttern. Siehe nebenstehenden Text.

Leider hat das Füttern der dortigen Vögel ein Ausmass angenommen, das nicht mehr tolerierbar ist. Ganze Brote und Brötchen wurden den Schwänen und Enten hingeworfen. Dies ist für die Tiere ungesund, ja gar lebensgefährlich. Zudem finden die dortigen Wasservögel auch in der kalten Jahreszeit in der Natur genügend Nahrung.

Wenn wir zudem bedenken, wieviele Millionen Menschen auf unserer Erde Hunger leiden, so ist diese Verschwendung von Nahrung geradezu unanständig.Denken wir an den Satz: "Altes Brot ist nicht hart, kein Brot ist hart!"
Hermelin in der Fotofalle

Eigentlich sollten Biber in die Fotofalle im gestauten Krebsenbach tappen. Hier posierte jedoch am Tag ein Hermelin in seinem weissen Winterkleid vor der Kamera (siehe Tier im grünen Kreis). Sehr schön ist hier übrigens der imposante Weiher zu sehen. Dieser ist ein Werk der Biber, welche hier den Krebsenbach gestgaut haben.
image-12114662-Hermelin-8f14e.w640.jpg
image-10978547-Biber_01-c9f0f.jpg
Biber im gestauten Krebsenbach
Biber im Krebsenbach

Seltsames entdeckte NVSL-Präsident Theo Obrist im Krebsenbach: Da hatte jemand den Bach so gestaut, dass ein kleiner Teich entstand. Nachdem im Sulztal bereits mehrmals Biber gesichtet wurden, lag die Vermutung nahe, dass das Stauwerk von einem dieser Nager stammen könnte.

Roland Keller brachte aufgrund des Hinweises von Theo Obrist seine Wildkamera in Stellung. Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten, geriet doch der Biber gleich mehrmals in die Fotofalle.

Das nebenstehende Bild stammt vom 10. Januar 2021, morgens um 2 Uhr 56. Es zeigt den Biber schwimmend in "seinem" Teich.




image-9819815-Exkursion_NVSL12-8f14e.w640.JPG
Auch für die Geselligkeit wird gesorgt.
image-9924827-NVS_Arbeitstag_26-d3d94.w640.JPG
Am Arbeitstag helfen alle mit.